Von der ToughGuy Challenge über den StrongmanRun zum Extrem Cross Lauf.
Benjamin Stutz und Winni Engber auf dem Weg zu den extremsten Sportevents der Welt.
Hier erfahren Sie, wie es dazu kam.

Winni und Benny waren viele Jahre Arbeitskollegen und im selben Schaukampfverein.
Anfang Februar 2008 kamen wir in einer Mittagspause auf die Idee, uns für Tough Guy 2009 in England anzumelden.
Bei der Tough Guy Challenge handelt es sich um einen 12km Lauf mit verschiedene Hindernisse die über-, unter- oder durchquert werden müssen.
Zur Belohnung gibt es dann eine Tasse Kakao, Pferdedusche, Rettungsdecke, sowie eine Medaille.
Weitere Informationen unter http://www.toughguy.co.uk/
Da wir zu der Zeit mindestens 5x täglich für verrückt erklärt wurden, mussten wir das auch irgendwie mal bestätigen.

Da wir beide eigentlich nur gelegentliche Läufer waren, bedeutete dies, dass wir im Laufe diesen Jahres richtig reinhauen müssten, um die entsprechende Kondition aufzubauen.
Grobes Ziel waren mindesten 500 Trainings Kilometer zu laufen.

Dann ist daraus aber ein richtiger Selbstläufer geworden.
Wir haben uns an einer Vielzahl von Wettbewerben angemeldet (und inzwischen auch schon bestritten), um Erfahrung zu sammeln.
Die gelaufenen Kilometer prasselten nur so auf uns ein und wir merkten, wie sich unsere Leistung stetig verbesserte.

Da wir genug Trainingskilometer gesammelt hatten, haben wir auch gleich den Berlin Marathon mitgemacht.
Daraufhin folgten viele kleinere interessante Events, wie z.B. der Extrem Cross Run in Wintersdorf, sowie der Fisherman's Friend StrongmanRun in Weeze.
Einige von diesen Wettkämpfen haben wir inzwischen schon mehrmals erfolgreich bestritten.
Unser Ziel bei ToughGuy Challenge zu "überleben" haben wir (mehrfach) erreicht, und sind immer auf der Suche nach neuen verrückten Extrem-Events.

Bis jetzt sind wir schon mächtig stolz, was wir in der Kürze der Zeit schon alles erreicht haben.
Man darf gespannt sein, was wir noch so aushecken werden.
Ein paar verrückte Ideen haben wir für die kommenden Jahre schon im Hinterkopf!